Mehr Power für die G-Klasse

Facelift für die Mercedes G-Klasse: Nun ist auch der 422 PS starke V8 aus dem Supersportler Mercedes-AMG GT für den Geländeklassiker erhältlich.

Mehr Leistung, weniger Verbrauch. Während in vielen kleineren Modellen Downsizing die Devise ist, schraubt Mercedes beim Gelände-Klassiker G-Klasse im Rahmen eines kleinen Facelifts die Leistung nach oben, macht die Maschinen verbrauchsärmer und Euro-6-tauglich.

Mercedes-G-Klasse-2015-Facelift-304x202-b6423de68b93f402Neu im Sortiment ist der V8-Motor mit vier Litern Hubraum, Direkteinspritzung und Biturbo-Aufladung im G 500.

Den kennen wir bereits aus dem Showcar 4×4². Im G 500 kommt eine modifizierte Version zum Einsatz, die 422 PS (310 kW) bei einem Drehmoment von maximal 610 Newtonmetern leistet. Die zwei Turbolader sind im Zylinder-V angeordnet und sollen laut Mercedes eine kompakte Bauweise und ein optimiertes Ansprechverhalten ermöglichen. Auch die anderen Motoren der G-Klasse wurden überholt:

●G 350 d: 245 statt 211 PS, 600 statt 540 Nm Drehmoment
●AMG G 63: 571 statt 544 PS, 760 Nm Drehmoment
●AMG G 65: 630 statt 612 PS, 1000 Nm Drehmoment

Permanenter Allradantrieb, Geländeuntersetzung
und drei Differenzialsperren sind mit an Bord.

Mercedes-G-Klasse-2015-Facelift-304x202-ad9a23831f78d0ed

 

Die Modelle (außer G 65) haben Start-Stopp-Automatik. Neben einer optischen Retusche beim G 350 d und G 500 (neue Stoßfänger, Kotflügelverbreiterung, neues Kombiinstrument) sowie Farbpaketen für die AMG-Modelle haben alle Versionen der G-Klasse ein neu abgestimmtes Serienfahrwerk samt neu eingestellten ESP, ASR und ABS. Das neue Sondermodell Edition 463 von Mercedes-AMG toppt das Modell optisch und hat unter anderem eine zweifarbige Instrumententafel, zweifarbige Ledersitze sowie einen Edelstahl-Unterschutz, Sportstreifen und Schmiederäder in der Größe 21 Zoll. Dieses Sondermodell ist für alle Varianten erhältlich. Bestellbar ist die geliftete G-Klasse ab Mitte 2015.

 

Neue Farbpakete für die AMG-Versionen haben unter
anderem auf die Außenfarbe abgestimmte Ziernähte.

Quelle: Autobild